Loading
TBSV
Torball

Das Leben ist zu kurz für irgendwann

Torball

Die Sportart „Torball“ bietet dem blinden und sehbehinderten Sportler die Möglichkeit, sich in einer Mannschaft mit anderen zu messen. Um einen fairen Wettkampf zwischen Sportlern mit und ohne Sehrest zu garantieren, ist jeder Spieler verpflichtet, eine lichtundurchlässige Brille zu tragen. Der Schiedsrichter achtet genauestens auf das korrekte Tragen dieser Brille und ebenso auf die zum Spielen notwendige Ruhe. Dies ist auch der Grund dafür, dass Torball ausschließlich in einer Turnhalle gespielt wird. Wie du der folgenden Skizze entnehmen kannst, wird auf einem 16 mal 7m großen Spielfeld gespielt, worauf sich insgesamt 6 Matten befinden. Diese dienen den 6 Akteuren vor allem zur Orientierung am Spielfeld.

Die 7m breite Grundlinie ist zugleich die Torlinie. Hinter dieser befinden sich die beiden 1,30m hohen Tore. Vor beiden Toren befinden sich die Mannschaftsräume von 6 mal 7 m, in denen sich die Aktiven aufhalten und die sie nicht verlassen. Die Mannschaftsräume sind gegen vorne durch die 40 cm hoch, quer über das Spielfeld gespannten und mit Glöckchen versehenen Leinen begrenzt. Eine gleiche dritte Schnur ist analog zu den beiden anderen über der Mittellinie gespannt. Der Ball darf keine der drei Leinen berühren oder überspringen. Die drei vor dem Tor angebrachten Matten dienen den Spielerinnen und Spielern zur räumlichen Orientierung.

Was den Ball angeht, so ist dieser 500g schwer und hat einen Umfang von zwischen 65 bis 69 cm. Um für den Spieler gut hörbar zu sein, sind im Inneren des Balles ebenfalls kleine Glöckchen angebracht. Eine Torballmannschaft besteht mindestens aus 3 Spielern plus 1 bis 3 Ersatzspielern. Diese versuchen das 7m breite Tor so zu verteidigen, dass keine Lücke entsteht und der Ball nicht über die Torlinie rollt. Ein Team hält sich zwischen der Torlinie und der ersten Leine auf. Während eines Spieles ist es erlaubt, 3 Wechsel vorzunehmen.

Das Ziel ist es, den Ball unter die Leinen hindurch ins gegnerische Tor zu bringen. Dem entgegen wird das Team auf der anderen Seite versuchen, dies zu verhindern und nach erfolgreichem Abwehren des Balles sofort in den Gegenangriff überzugehen.

Die Spielzeit liegt bei 2 mal 5 Minuten. Im Falle einer KO-Runde (z.B. bei Halbfinalspielen oder Finalspielen) wird bei Gleichstand nach regulärer Spielzeit eine Verlängerung mit 2 mal 2 Minuten folgen plus  Penaltyschiessen.

Trainingszeiten

Innsbruck

Siegmairschule
Donnerstag (außer Sommer) von 18:30 Uhr bis 21:30 Uhr

Ansprechperson

Vanessa Jenewein

Siegmairschule, Siegmairstraße
6020 Innsbruck